wie ich Shiatsu gebe

Foto: Christiane Pelegrini
Foto: Christiane Pelegrini

Mein Shiatsu hat sich im Laufe einer über 10 Jährigen Tätigkeit als Shiatsupraktikerin von zunächst eher körperlich betonter Berührung zu  einer heute mehr nach den subtilen Bedürnissen ausgerichteter, mal stiller und auch mal dynamischer Arbeit entwickelt.  Das Studium am europäischen Shiatsu Institut (ESI/ ISE) war mir dabei ein Wegbegleiter. Es richtet sich an der Shiatsu-Arbeit  von Shizuto Masunaga und dessen Schülern aus. Für mich beinhaltet dies neben der weichen und lauschenden Arbeit, die direkt die Lebensfunktionen in den Meridianen anspricht  besonders die Haltung die sich frei macht von der Patologisierung und mit positiven Bildern der Veränderung den unterschiedlichen  Herausforderung der Klienten  begegnet.

 

Ich arbeite mit Shiatsu nach Shizuto Masunaga und seiner wichtigsten Schüler. Demnach beginne ich eine Behandlung mit einer sanften Berührung des Haras ( jap. f. Bauch) um die unterschiedlichen Qualitäten in den 12 Energiezonen zu erspüren. Meine Behandlung richtet sich dann an den 2 Meridianen aus, die sich mir dabei kyo und jitsu  stiller bzw. sehr aktiver Energie zeigen. Durch den Ausgleich der beiden Extreme werden auch alle anderen Energien bewegt und harmonisiert.

 

Wenn dies angezeigt ist arbeite ich gerne mit den Sondergefäßen oder auch sogenannten Wundermeridianen, die eine weitere, übergeorndete Energieschicht ansprechen.  Dies ist besonders bei chronischen Krankheitsgeschehen oder beispielsweise bei akuter Erschöpfung und psychischen Störungen der Fall.

 

Meine Berührung kann mal dynamisch, anregend oder mal eher still und horchend sein. Ich versuche zu erspüren, was gerade gebraucht wird, um das System zu unterstützen.  Gedanken und Bilder,  die die Funktionen der Meridiane oder das aktuelle Lebensthema positiv bestärken fließen als "Mind set" in die heilsame Berührung mit ein und ermöglichen einen noch tieferen Zugang  - der Empfänger fühlt sich tief berührt und angesprochen.

 

Bei starken Verspannungen wende ich Techniken aus dem Seiki und der Faszienarbeit an: Die geziehlte, sehr sanfte Berührung lädt auch tiefe Gewebsschichten ein loszulassen und sich zu entspannen.

Mein Anliegen beim Shiatsu liegt darin den Körper daran zu erinnern, wie entspannt und gelöst er sich anfühlen kann. Ich möchte mit den positiven Energien, die sich beim Shiatsu in Ihnen ausbreiten, Ihr inneres Lächeln wecken. Dies wahrzunehmen kann das Leben verändern - nachhaltig!

 

Mit Worten ein Bild von Shiatsu zu vermitteln ist wirklich nicht leicht...   manche haben es versucht ihre eigene Erfahrung hier wiedergegeben.