Ablauf einer Shiatsu Behandlung

  • die Shiatsubehandlung gebe ich auf einem großen Futon  auf dem Boden
  • Du kannst ganz normal angezogen bleiben, es ist aber  günstig  lockere Kleidung und frische Socken mitzubringen.
  • Eine umfassende Shiatsu Behandlung dauert etwa eine Stunde. Um besonders tief in die Entspannung zu kommen, bietet sich eine längere  Behandlung  an, aber auch schon 45 Minuten sind sehr wirkungsvoll.

 

Eine Shiatsu Behandlung beginnt mit einem kurzen Gespräch, in dem ich eine Idee von deinem Anliegen bekommen möchte.  Ganz gleich ob es um körperliche Belange geht, um energetische oder emotionale, häufig fließt dies natürlich auch zusammen. Meistens geben gerade die emotionalen Aspekte wichtige Anhaltspunkte, um die Behandlung individuell zu gestalten.

Nach dem Gespräch entspannst Du dich auf der Matte und ich mache mir selbst ein Bild: mit den Händen erspüre ich die unterschiedlichen Qualitäten bestimmter Diagnosezonen im Hara (jap. für Bauch). Danach entscheide ich welche meridane ich behandeln werde.

So arbeitet jede Behandlung an dem, was in diesem Moment gerade ist. Es entsteht Begegnung und Begleitung: Die Hände sind dabei das wirksamste Kommunikationsinstrument. Achtsamer, respektvoller, tiefgehenden Kontakt und sanfter Druck sind der Kern des Shiatsu.

 

Shiatsu Matte in der le Mani Praxis in Berlin, Prenzlauer Berg
Shiatsu wird auf einer Matte am Boden gegeben, Foto Theda Lindloff

 

Der ganze Körper von Kopf bis Fuß wird in einer Shiatsu Stunde behandelt. Dabei wende ich verschiedene Drucktechniken, flächig oder punktuell, langsam oder dynamisch, Dehnungen, Rotationen Halte- und Schütteltechniken an, die stagnierendes Ki in Bewegung versetzen. Im Laufe der Behandlung, drehe ich dich, möglichst ohne dein Zutun, um ganz entspannt bleiben zu können, auf die Seite oder in die Bauchlage.

 

 

Normalerweise verläuft die Behandlung weitgehend in Stille, eventuell begleitet von entspannender Musik. Es ist aber jederzeit möglich mir ein Feadback zu geben oder mir ein Anliegen mitzuteilen. Die Entspannung ist umso tiefer, je mehr Sie sich hineinfallen lassen und davontragen lassen.

 

 

 

Am Ende der Behandlung ruhst Du noch einen kurzen Moment und kannst so in das veränderte Körpergefühl hineinspüren. Danach ist noch kurz Zeit die Eindrücke auszutauschen. Manchmal zeigt sich in der Behandlung auch ein Zusammenhang, der zuvor nicht wahrgenomen wurde, aber einen Schlüssel liefert, eine Hürde zu überwinden.

 

Nach einer Behandlung: Nimm Dir noch etwas Zeit in Ruhe die Behandlung nachklingen zu lassen, trinke viel Wasser, wodurch gelöstes leichter aus dem Körper gespült wird. In einem ruhigen Moment , zB. vor dem Einschlafen , kannst Du Dir das besondere gefühl, das sich vielleicht in der Behandlung in manchen Momenten gezeigt hat, versuchen wieder zu erinnern und damit wieder aktivieren. Dadurch verankert sich die Wirkung der Behandlung noch tiefer.